Thomas Burgener / 
in den Ständerat

Information

Seit Jahr und Tag wird das Elend der AHV herbeigeschrieben.  Dabei hat sich der wichtigste soziale Anker als sehr solid erwiesen. Gemäss Bundesverfassung hat die AHV „die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung in angemessener Weise zu gewährleisten“. Davon sind wir heute meilenweit entfernt. Deshalb muss die 1. Säule gestärkt werden. Richtigerweise will der Bundesrat das komplexe System der finanziellen Absicherung im Alter als Gesamtpaket reformieren.  Dabei darf die Stabilisierung der Sozialwerke nicht durch Leistungsabbau erfolgen. Das Rentenniveau muss als ganzes – AHV und Pensionskasse – erhalten bleiben. Und eine Erhöhung des Rentenalters der Frauen kommt nur in Frage, wenn und sobald die Lohngleichheit zwischen Frau und Mann hergestellt wird. Bezüglich Umwandlungssatz bei der Pensionskasse muss der Bundesrat nochmals über die Bücher, will er an der Urne nicht schon wieder Schiffbruch erleiden. Und Witwen mit Kindern dürfen durch die Reform nicht abgestraft werden.